Internet Stick Test

Platz 1 – Alcatel ik40v

Internet Stick TestInternet Stick Test: Ich war auf der Suche nach einem möglichst günstigen LTE Stick, um ihn an meiner alten Fritzbox 7362 SL als Internetzugang zu nutzen. Dieser Alcatel Stick war in meinem Fall ein Warehouse Deal für 20 Euro und damit unschlagbar günstig. Der Stick ist aber auch seinen Normalpreis von rund 40 Euro wert. Er bietet eine absolut stabile Verbindung und kann neben 4G auch 3G und 2G als Fallback. Bislang läuft alles ohne Probleme.

Direkt zum Produkt auf Amazon

Platz 2 – Huawei e8372

Internet Stick Test Das ist kein Surfstick im herkömmlichen Sinne, das Gerät benötigt über USB eigentlich nur Strom (läuft auch über ein USB Ladegerät Powerbank) und stellt dann einen WLan-Hotspot bereit, also wirklich sehr unabhängig vom verwendeten Gerät oder Betriebssystem.

Direkt zum Produkt auf Amazon

 

 

Platz 3 – Huawei e3531

Internet Stick Test

Es gelingt dem Stick über den USB-Port eine „echte“ ethernet-Schnittstelle zu erzeugen, die OHNE Treiber oder Software automatisch vom Betriebssystem erkannt wird (Linux Mint 18).

Dann kann man sofort ein Router typisches Web-Interface öffnen und die SIM-PIN eingeben – fertig.
Die Erinstellmöglichkeiten sind überschaubar aber das Interface bietet immerhin SMS-Verwaltung und die monatliche Datenmengenerfassung.

Der micro-SD slot funktioniert parallel als gewöhnlicher Speicherstick ohne Verbindung zum Routerteil.
Als SIM-Karte passt eine „altmodische“ Standardkarte.

am Netbook „wacht“ der Stick sekundenschnell auf und läßt sich bei Bedarf auch problemlos abziehen/einstecken ohne lange Wartezeiten.

Selbst für Win-User dürfte es interessant sein, daß dieser Stick nach einmaliger PIN-Eingabe an jedem PC OHNE Installation funktioniert.

Direkt zum Produkt auf Amazon

Platz 4 – Telekom LTE V Internet Stick Test

Internet Stick Test Telekom Speedstick LTE wurde schnell geliefert. Ausprobiert habe ich ihn auf der Fritzbox 6430. Alles hat funktioniert, wie es sein soll. Nur die Sip-Telefonie ging nicht. Aber Internet hat funktioniert. Dann, am letzten Wochenende (11 und 12 Januar) konnte ich ihn an der Fritzbox 6591 testen. Da ging für ein paar Stunden kein Internet über Kabel. Ich konnte als Notlösung den Speedstick einsetzen. Es hat prima funktioniert. Ich kann den Telekom Speedstick LTE auf jeden Fall weiter empfehlen.

Direkt zum Produkt auf Amazon

 

Platz 5 – Huawei e3372 Internet Stick Test

Huawei e3372

Der Stick meldet sich beim Betriebssystem als LAN-/Ethernet-Schnittstelle. Entsprechend wurde sie von meinem Notebook mit (K)Ubuntu 14.04 LTS sofort erkannt und als zweite LAN-Schnittstelle eingerichtet. Dann muss man im Network-Manager nur noch die Verbindung auswählen. Das ist völlig unkompliziert und man erspart sich die früher notwendige Konfiguration eines UMTS-Sticks mit modswitch.

Der Stick hat einen eingebauten Webserver (und DHCP-Server), d.h. man kann das Konfigurationsmenü über den Webbrowser durch Eingaber der IP-Adresse 192.168.8.1 aufrufen. Dort gibt man die PIN der SIM-Karte ein und kann diese dabei auch gleich entsperren. Ich habe mir hier auf amazon ein Set mit verschiedenen SIM-Karten-Adaptern gekauft, damit kann ich die Micro-SIM aus meinem iPad auch in den Stick einlegen. Sehr praktisch. Mit meiner SIM von blau.de wurde automatisch das O2-Mobilfunknetzt und die APN erkannt. Allerdings musste Datenroaming explizit eingeschaltet werden. Danach konnte ich sofort lossurfen.

Über die Geschwindigkeit kann ich nichts sagen. Man sieht natürllich auf dem Laptop nicht, welche Art von Mobilfunk-Verbindung besteht, da der Stick ja wie eine normale LAN-Kabelverbindung verwendet wird.

Direkt zum Produkt auf Amazon

Hier geht es weiter Mobiler Wlan Router, Mobiler Wlan Router mit Antenne, Mobiler Wlan Router kaufen.

Nach Oben ↑

2 comments

  1. Platz 1 – Alcatel ik40v
    Nachdem mein Festnetzanbieter aufgrund einer Kabelunterbrechung für längere Zeit die Versorgung meiner Fritzbox 6490 cable einstellte, suchte ich nach Wegen, um nicht mit unseren Notebooks von der Internetwelt abgeschnitten zu bleiben.

    Zunächst benutzte ich den mobilen Hotspot eines Tablets, um den Notebooks Internetzugang zu verschaffen. Das funktionierte ganz ordentlich, hatte jedoch den Nachteil, dass ich mich am Hotspot ab- und an der Fritzbox wieder anmelden musste, wenn ich eben mal etwas drucken oder scannen wollte, weil sämtliche Infrastruktur eben an der Fritzbox hängt.

    Dann schloss ich den USB-Anschluss des Tablets am USB-Eingang der Fritzbox an, womit ich den Hotspot des Tablets zum Internetzugang der Fritzbox machen konnte. Das klappte hervorragend, mit dem Nachteil, dass ich mein Tablet nicht mehr normal benutzen konnte, ohne die Fritzbox abzuhängen.

    Schließlich brachte dieser Surfstick von Alcatel die Ideallösung:
    – SIM-Karte in den Alcatel-Surfstick einsetzen
    – Surfstick in die USB-Buchse der Fritzbox einstecken
    – In der Fritzbox normal einloggen
    – Im Menü „Internet“ die neue Zeile „Mobilfunk“ wählen
    – gewünschte Option unter „USB-Tethering“ wählen
    – „Übernehmen“ klicken — fertig!

    Ich benutze die Option zur automatischen Verwendung des Mobilfunk-Sticks bei Ausfall der Kabel-Internetverbindung. Das klappt perfekt!

  2. Platz 2 – Huawei e8372
    ich kann diesen Stick jedem wärmstens empfehlen,der in seinem Hyundai Tucson die TomTom® Live Services benutzen möchte.
    z.B. mit einer Congstar Prepaid-Karte für 2 € im Monat funktioniert das System perfekt.Ich habe den Stick im Kofferraum,WLAN baut sich bei mir nach ca. 35-40 Sek.auf.Es gibt auch andere Systeme,die muß man nach Starten des Motors immer wieder einschalten.Der Huawei-Stick E8231 wird erst mit Strom versorgt,wenn der Zündschlüssel betätigt wird und wird stromlos gemacht,wenn der Zündschlüssel abgezogen wird.Tolle Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.